In Gesprächen mit Kunden kommt immer wieder die Frage nach dem Ablauf einer Veränderungsbegleitung. Hier ein kurzer Überblick:

  • Nach einem ausführlichen Auftragsklärungsgespräch starten wir mit einer Diagnose- und Analysephase. Hierbei geht es darum die Ausgangssituation, den Veränderungsumfang, Zielsetzungen und die potentiellen Auswirkungen der Veränderung zu bestimmen. Je nach Größe und Komplexität der geplanten Veränderungen werden dafür Interviews, Workshops, vorhandene Dokumentationen etc. genutzt.
  • Basierend auf der Zielsetzung erstellen wir eine Change Architektur, die individuell auf die Kundensituation und -kultur zugeschnitten ist. Diese beinhaltet geeignete Interventionen, eine Kommunikationsplanung sowie abhängig vom Umfang der Veränderung entsprechende Qualifizierungsmaßnahmen.
    Ein wichtiger Bestandteil sind auch Elemente zur Stärkung der Veränderungskompetenz, um die Organisation für zukünftige Veränderungen fit zu machen.
  • Während der Change Begleitung unterstützt der Change Berater typischerweise punktuell bei der Umsetzung, bei Kommunikationsmaßnahmen sowie beim Ausbau der Veränderungskompetenz für die unterschiedlichen Zielgruppen (Mitarbeiter, Führungskräfte). Hierbei geht es vor allem darum, die Mitarbeiter und Führungskräfte zu befähigen Veränderungen zu meistern und als Chance zu sehen. Denn die nächste Veränderung steht sicher schon in den Startlöchern…
  • Die Verankerung von Veränderungskompetenz und von veränderten Denk- und Handlungsweisen in der Kultur und im Umgang miteinander ist typischerweise die letzte Phase in der Veränderungsbegleitung. Auch hier geht es vorwiegend darum, Mitarbeiter und Führungskräfte als „Anker“ einzubinden sowie unterstützende Rahmenbedingungen, Prozesse und Strukturen zu schaffen.

Diese Phasen einer Veränderungsbegleitung sind typischerweise überlappend und auch durch Rücksprünge gekennzeichnet. Genau wie Veränderungen folgt auch die Veränderungsbegleitung keinem starren Pfad, sondern unterliegt selbst stetiger Veränderung.