Jahresrückblick 2021- Sneakers statt High Heels

Wenn mein Jahr 2021 ein Motto gehabt hätte, dann wäre es „moving“ gewesen. Bewegung war drin, Veränderung, Wandel, Ups & Downs, Hin & Hers. Einiges davon hatte ich schon komplett vergessen – war das wirklich alles in diesem Jahr? In den Jahresrückblick 2021 haben es die Sneakers, das Gründen, ein Hoch auf das Schwarmwissen und einige Inspirationsquellen geschafft.


Ein paar Highlights in 2021

My Business, my Rules oder Sneakers statt High Heels

In 2020 hat es schon angefangen: das klassische Consulting Outfit passt mir einfach nicht mehr. Und nein, es liegt nicht an den Corona Pölsterchen 😉 Meine Vorstellungen, wie ich arbeiten möchte, haben sich verändert. Meine zugrundeliegenden Werte, meine Haltung zeigen sich auch im Außen.
Den klassischen schwarzen Hosenanzug und die hohen Schuhe dazu habe ich fast 100% durch Jeans und Sneakers ersetzt. Oder zumindest durch flache Schuhe. Fühlt sich für mich viel stimmiger an – in line mit meiner Art zu arbeiten, mit meiner Message „Perspektiven wechseln“ und „Muster und Strukturen brechen“. Hey, und bequemer ist es auch noch;-)

Nicht nur im Urlaub…mein Schuhschrank hat sich drastisch verändert.

My Business, my Rules – trifft auch auf meine Sprache zu. Eine wilde Mischung aus Deutsch und Englisch, gespickt mit typischen Businessbegriffen. Nicht jedermanns/jederfraus Sache – das ist ok. Für mich passt es, es spiegelt meine Gedanken wider und lässt mich das ausdrücken, was ich möchte.

My Business, my Rules – manche Aufträge nehme ich nicht an. Weil sie einfach nicht passen. Zu meinen Werten, zu meinem Anspruch an meine Arbeit. Huh, großes Learning, großes Herzklopfen. Schließlich habe ich Miete zu bezahlen, Essen zu kaufen und den einen oder anderen Wunsch zu erfüllen. Im Nachhinein waren es die richtigen Entscheidungen, doch der Weg dahin war echt holperig.


First Time oder wohoo, wir gründen

Ich gebe es zu, die Start Up Szene hat für mich eine starke Anziehungskraft. Ich sehe mich im stylish, coolen Co-Working-Space, einen super gesunden, grünen Smoothie in der Hand, das high-end digital Kanban-Board griffbereit und die Siebträger-Maschine fest im Blick 😉
Zurück in der Realität: von der ersten Geschäftsidee bis zum Prototyp; von Gesellschaftsvertrag, Bankterminen und Steuernummer bis zur ersten Website; von den ersten Kundengesprächen bis zum ersten Auftrag. Es ist spannend und aufregend. Inspirierend und bereichernd. Und auch anstrengend und manchmal mühsam.
Neben den vielen, verschiedenartigen To Dos, um aus einer vagen Idee ein attraktives und wertvolles Produkt zu entwickeln, ist es vor allem mein Gedankenkarusell, das es für mich manchmal anstrengend gemacht hat. Ist es das Richtige? Braucht das die Welt? Kauft das nachher überhaupt jemand? Werden wir rechtzeitig fertig? Sollte ich nicht vielleicht doch was ganz anderes machen? (Die Fragen kannst Du beliebig fortsetzen…)

Glücklicherweise habe ich eine wunderbare Co-Founderin an der Seite. Und deren Gedankenkarussell hat andere Betriebszeiten. Sprich, eine von uns war immer gut drauf, voller Energie und hat die notwendigen positive vibes verteilt. Danke Domenika, it`s an honor.

Hey, und falls Du jetzt neugierig geworden bist, schau gerne vorbei: Entdeckungstour Führung

2 Frauen vor einem Flipchart bei der Entwicklung eines Konzeptes
The making of…unser einziges Präsenzmeeting

Better Together oder ein Rezept für Schwarmwissen

Man nehme:

  • eine Idee und zwei neugierige Leadership und Change Expertinnen
  • aktuelle Themen, die Organisationen und jeden einzelnen umtreiben
  • spannende Fragestellungen und Methoden
  • jede Menge Kaffee

Einige Zoom-Meetings gehen lassen und ordentlich durch`s Feedback-Sieb pressen. Anschließend mit einer großzügigen Portion Optimismus veröffentlichen. Und unbedingt agil und situativ weiterverarbeiten.

Das Ergebnis:

  • ein Raum für Austausch und Impulse
  • ein #arbeitneugestalten Netzwerk mit inzwischen über 120 Mitgliedern
  • inspirierende Online MeetUps mit Aha-Erlebnissen
  • Perspektiven aus Kleinunternehmen, Mittelstand und Konzern, von Führungskräften und Mitarbeitern, von Selbständigen und Angestellten

Mein Zwischenfazit für 2021: 5 Sterne und jede Menge Dankbarkeit

  • Einfach genial – was im Austausch mit wildfremden Menschen entstehen kann
  • Was für eine Bandbreite – von New Work und Corona Learnings über Emotionen im Führungsalltag und Lego Serious Play zu Self Leadership und Vertrauen
  • Danke liebe Meeties – für eure Inputs und Ideen, eure Offenheit und Neugier
  • Danke Domenika – für die tolle Zusammenarbeit, dein Wissenschafts-Gen und jede Menge Spaß
  • Danke an unsere wundernbaren Gast-Impulsgeber

Besonders cool an diesem Rezept: es sind jederzeit weitere Zutaten möglich. Hüpf gerne rein in die Gruppe Arbeit neu gestalten Jeden 3. Dienstag im Monat gibt`s eine neue Runde Austausch.

Screenshot der LinkedIn Gruppe Arbeit neu gestalten
Neue Arbeitsgestalter sind herzlich willkommen

Inspiration oder 3 coole Impulse

Was mir in 2021 besonders aufgefallen ist: Inspirationen finden sich an allen Ecken. Und dieses Jahr ist es mir leicht gefallen genau hinzuschauen und diese auch aufzunehmen. 3 davon haben direkt Eingang in meine Arbeit gefunden.

  • Superkräfte notwendig
    Die Anforderungen an Führungskräfte haben mich dieses Jahr intensiv beschäftigt. Der Geschäftsführer, der neben dem operativen Geschäft auch Seelsorger für das Team ist. Die Teamleiterin, die Controlling Aufgaben mit der Entwicklung eines Talentprogrammes in Einklang bringen will. Der Bereichsleiter, der neben der Erreichung der Quartalszahlen auch als Change Agent agiert. Da sind echt Superkräfte notwendig. Inspiriert hat mich dazu diese Grafik:
So sieht`s aus…
  • Liberating Structures
    Das sind kleine, super einfache Methoden, um die Art und Weise wie wir Meetings gestalten, planen, entscheiden und zusammenarbeiten zu verändern. Dieses Jahr in vielen Workshops ein echter Game Changer für meine Kunden und mich.
    Zusammengetragen wurden sie von Keith McCandless und Henri Lipmanowicz: Liberating Structures sind leicht zu erlernende Mikrostrukturen, die das Vertrauen im Umgang miteinander verbessern. Sie fördern die gelebte Beteiligung in Gruppen jeglicher Größe, indem sie es möglich machen, jeden wirklich einzubinden und zu entfesseln.
    Inspiration und Infos zu den Liberating Structures findest Du hier
Icon der App Liberating Structures
Die Liberating Structures gibt`s auch als kostenlose App LiSA
  • I love Listicles
    Durch die Blog Challenge von Sympatexter im Sommer habe ich den Begriff Listicles kennengelernt. Als Listenliebhaberin ist das definitiv mein Format! Egal, ob für einen Blog Beitrag, für einen Artikel, für ein Posting. Danke dafür Judith.
    Wie ein Listicle aussieht? Take a look here: About me

Ein paar Zahlen in 2021

  • Zoom/Teams/WebEx… Stunden: > 1.000
    und nein, ich habe sie nicht komplett gezählt, sondern Durchschnittswochen genommen;-)
  • Vorort Kundentermine: 3
    automatisch ergibt sich daraus die nächste Zahl
  • Kämpfe mit dem Beamer: 3
  • Neues Brand Design: 1
    in die Präsentationen hat es schon Einzug gehalten, jetzt fehlt nur noch die Website; auf jeden Fall ein Hoch auf die wunderbare Lena Küssner
  • Neue Apps & Online Tools, die auch wirklich verwendet werden: 9
    Todoist, Miro, Slack, Canva, Prezi, Concept Board, Mural, Snapseed, Bring
  • Gelesene Bücher: 47
  • Kennengelernte Bäume: jeden im Umkreis von 10km
    persönlich, mit Namen und Familiengeschichte, z.B. die Silcher Eiche (gepflanzt 1789)
Da so selten dieses Jahr – da macht sogar der Kampf mit dem Beamer Spass

Ein paar Bücher in 2021

Als Bücherwurm darf eine kleine Auswahl an Büchern nicht fehlen, hier kommen einige Highlights im Business Kontext:

  • Vergeude keine Krise (Anja Förster & Peter Kreuz) – „Inspiration für die Zukunft der Arbeit“
  • Wir führen anders (Mark Poppenborg) – „Danke für den Begriff Change Theater“
  • Die kranke Organisation (Stephanie Borgert) – jede Menge „Ja, genau. Same here.“
  • Der Loop Approach (Sebastian Klein, Ben Hughes) – „Spannungen sind der Treibstoff der Organisation“
  • Think outside the Frame (Mario Pricken) – „Coole Anregungen für Perspektivwechsel“
  • Holacracy (Brian J. Robertson) – „Nicht wegzudenken im New Work Umfeld“
  • The Culture Map (Erin Meyer) – „Spannender Kompass im internationalen Business“
  • The Leading Brain (Friederike Fabritius, Hans W. Hagemann) – „Neuroscience Hacks to Work Smarter, Better, Happier“
  • Getting Things Done (David Allen) – „Besonders inspirierend : The power of the next-action decision“
  • Noise (Daniel Kahneman) – „Wow, was so alles unsere Entscheidungen beeinflusst“
  • Rebels at work (Joost Minnaar, Pim de Morree): „Arbeit darf, ja soll Spaß machen“
Ertappt, das Buch war grad zu spannend…
eigentlich sollte ich…(beliebige Aufgabe einfügen)

Und hier noch einige Bücheruniversen, die mich in ihren Bann gezogen haben:

  • Fantasy vom Feinsten: ich bin neuer Fan von „Die Weltenbauer“. Sei es die Krosann-Saga, der Totengräbersohn, die Bestien Chroniken oder die Farbseher Saga. Mehr dazu findest Du hier
  • Der Chauffeur von Heinrich Steinfest: skurril, schräg, witzig, ich sag nur Laika.
  • Die Mandarins von Paris (Simone de Beauvoir): ein re-read nach gefühlten 20 Jahren
  • Die Erfindung der Flügel (Sue Monk Kidd): intensiv und manchmal auch beklemmend

Was sonst noch so los war

  • Die Leselust, unser Literaturkreis, geht ins zweite Jahr und bringt immer wieder Bücher in mein Leben die sonst wahrscheinlich an mir vorbeigegangen wären. Highlights in 2021: Die Erfindung der Flüge. Der Chauffeur. Der Wal und das Ende der Welt. Über Menschen.
  • Home Schooling die Zweite – no more words needed
  • Unter dem Motto: Das Gute liegt so nah…auf Entdeckungstour in Stuttgart und Umgebung: Premium-Wanderwege auf der Alb, Stäffelestouren durch Stuttgart, Weinberge rund um den „Kessel“, Wildnis neben dem Fernsehturm. Wie genial was es hier im Umkreis alles gibt.
Wald mit Sonnenschein und Nebel
Wunderschöne Naturmomente gibt`s auch in der Nähe.
  • Bye, bye Windows. Welcome MacOS. Ein längst fälliger Umstieg, der mich als typischen „User“ echt fordert. Aber allein schon für den folgenden Hinweis hat es sich gelohnt:
Ich bin echt einfach zu motivieren…
  • Wir haben mit dem Lago d`Iseo eine wunderbare Alternative zum Gardasee entdeckt: Kleiner. Nicht so touristisch (es waren fast nur Italiener da). Landschaftlich vom Feinsten. Und die engste Küstenstraße mit 50er Jahre Flair inklusive (meinen Mitfahrern klingeln heute noch die Ohren von meinen Angstschreien).
Blick aus dem Auto auf enge Strasse
Der Blick aus dem Auto…gut dass hier kein Ton dabei ist.

2022 here I come

Pläne, Ziele, Wünsche, Vorgenommenes…

  • Fokus
    Randnotiz: wie genial, dass der Plural von Fokus so bescheuert klingt. Das hilft doch schon mal enorm.
  • Website Relaunch
    Reminder: no matter what
  • Noch mehr Lesen als 2021
    Randnotiz: Buchempfehlungen? Super gerne, immer her damit!
  • Meine Zeit ist begrenzt, sprich, ich brauche skalierbare Lösungen
    Reminder an mich: fang mal mit einer an…siehe Punkt 1
  • Ich gehe unter die App-Entwicklerinnen
    Randnotiz: diese Idee zaubert die meisten Fragezeichen in die Gesichter meiner Gegenüber
  • Reisen
    Randnotiz: wer hat das nicht auf der Wunschliste?
  • Wenn Aperitivo, dann richtig 😉
    Randnotiz: ein Mitbringsel aus Italien

So geht Aperitivo, und nur so

1 Kommentar

  1. Danke für dieses tollen Beitrag liebe Maren. Schön zu lesen, wie sich der neue Fokus entwickelt. Die ganz tolle Weihnachten und einen super Start in 2022. Liebe Grüße Jenny

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.